Emotionale, Soziale Entwicklung (2.-6. Lebensjahr)

Differenzierendes Erfassen

Nach wie vor fehlt die Durchhaltefähigkeit für die Abwicklung verschachtelterer Problemstellungen, wie beispielsweise die Komparation von mehr denn zwei Gegenständen. Weiters fehlt es häufig am Sprachschatz, um die erblickten Besonderheiten wie auch Unterschiede zu bezeichnen.

Read more: Differenzierendes Erfassen

Erinnerungsvermögen und Sprachliches

Bisherig fehlt die Durchhaltefähigkeit für die Abwicklung komplexerer Fragestellungen, wie beispielsweise die Komparation von mehr als zwei Dingen. Ebenso fehlt es häufig am Sprachschatz, um die zur Kenntnis genommenen Spezialitäten sowie Gegensätze zu benennen.

Read more: Erinnerungsvermögen und Sprachliches

Individualität - Rollenschauspiel

Nicht seiendes mag lebend werden, die eigene Individualität ebenso wie fremde Menschen mögen Rollen angeeignet bekommen. Das Auftreten der Rollenperson wird kopiert. Der Tun-als-ob-Charakter ist dem Kind dieserfalls stets bewusst.

Das Rollenspiel erfüllt etliche Bedürfnisse.

Read more: Individualität - Rollenschauspiel

Spiel und Kind

Spiel und leichtes Wirken ist prägnantes Gebaren des Kleinkindes. Es lernt dadurch, sich in seiner Umwelt zurechtzufinden, mit Substanzen und Objekten umzugehen, eigene Anschauungen werkleistend zu realisieren und subjektiv Erlebtes zu verarbeiten.
Zu Beginn ist das Spiel vollkommen zweckfrei, sukzessiv werden indes stets intensiver bestimmte Ziele angezielt. Gleichfalls die chronometrische Kontroverse mit einem Spielfinitum nimmt mit zunehmendem Alter zu. Wissbegierde und Funktionslust sind die stimulierenden Kräfte des kindhaften Spiels. Kennzeichnend ist derbei vor allem zu Anfang der rasche Wechsel von Spannungszustand und Lösung.
Das Spiel befördert das Kind in eine konzentrierte Auseinandersetzung mit den Wirklichkeiten der Umwelt. Vor allem adaptiert es die Sachen an seinen Bedürfnissen und Wünschen an (Assimilation), danach erwacht die Neugierde an den Dingen, wie sie wirklich sind, und sie werden eingefüg (Anpassung).

Aufgaben- und Explorationsspiele sind im ersten Lebensjahr stoff-ungenau, vom 2. Altersjahr an material-eindeutig. Die Dinge werden nunmehrig auf ihre konkreten Charakteristika hin erforscht. Immer noch steht freilich das Tun zuvorderst.

Werkrealisierendes Spiel: Erst auf dieser Ebene steht das "Werk", das Fabrikat in den Knotenpunkt des Interesses. Nun wird das Erzeugnis  deklariert und bewußt intendiert, der Entwurf wird zum Abschluss geführt, und das Ziel ist als Realisierung des Planes zu ersehen. Der Wandel von Tension und Lösung wird gemächlicher, Augenmerk, Ausdauer und Fokussierung steigen.

Grundvoraussetzung für die Entwicklung des werkrealisierenden Spiels ist passendes Spielmaterial, Platz und Ruhe zum Spielen und die Anerkennung des Erwachsenen. Die unüberlegte Aktivität des Kindes sollte weder mithilfe unguter Kritik noch vermittels ungeeigneten Materials eingeengt werden.

Rollen- oder Illusionsspiel: Dabei reproduziert das Kind Erlebtes anhand individuell gestalteter, symbolische Illustration (prägnant für das Lebensalter von 2 -4 Jahren). Alle Dinge mögen alles darstellen; über ihren Sinngehalt im Spiel entscheidet die Fantasie und der Erfindungsreichtum des Kindes.

Spielerisches und Verbindung zur Realität

Nicht seiendes kann lebend werden, die eigene Individualität ebenso wie fremde Personen können Rollen adoptieren. Das Verhalten der Rollenperson wird kopiert. Der Als-wenn-Charakter ist dem Kind in diesem Fall durchgehend gegenwärtig.

Das Rollenspiel erfüllt zahlreiche Bedürfnisse.

Read more: Spielerisches und Verbindung zur Realität

Breadcrumbs

You are here: Home 1.- 6. Entwicklungsjahr Emotionale, Soziale Entwicklung 2. - 6. Jahr

Über Uns

Powered by

Powered by     SkillZone

Skill Tools by SkillZone

SkillZone sponsored Articles

You are here: Home 1.- 6. Entwicklungsjahr Emotionale, Soziale Entwicklung 2. - 6. Jahr